Sommer, wo bist du?

Veröffentlicht von Michael Denzer 29.04.2011  •  Kommentare(0)

Definitiv mein ältestes noch erhaltenes Gedicht. Es fand Platz in der Schülerzeitung Distanz. Die Tatsache, dass ich Schüler bin und der Titel des Gedichts, sagen alles über den Text aus. Die 3. Strophe ist frei J. R. R. Tolkiens Gedicht „Der Herr der Ringe“ nachempfunden.

Um den Text lesen zu können, musst du angemeldet sein, da der Autor das Veröffentlichen dieses Textes nicht erlaubt hat.

Ich lese die Lebensläufe der Heiligen gern von hinten, im Glauben, es könne villeicht einer mit der Zeit wieder ein Mensch werden.

Stanislaw Jerzy Lec (eig. S. J. de Tusch-Letz)