Sommer, wo bist du?

Veröffentlicht von Michael Denzer 29.04.2011  •  Kommentare(0)

Definitiv mein ältestes noch erhaltenes Gedicht. Es fand Platz in der Schülerzeitung Distanz. Die Tatsache, dass ich Schüler bin und der Titel des Gedichts, sagen alles über den Text aus. Die 3. Strophe ist frei J. R. R. Tolkiens Gedicht „Der Herr der Ringe“ nachempfunden.

Um den Text lesen zu können, musst du angemeldet sein, da der Autor das Veröffentlichen dieses Textes nicht erlaubt hat.

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.

Albert Einstein