Wenn Träume fliegen lernen

Veröffentlicht von Evi Ploner 23.06.2014  •  Kommentare(0)

Was wäre wenn wir mal vergessen
vergessen was wir gelernt
vergessen was wir gesehen
vergessen auf welche Prinzipien wir bestehen
was uns wichtig ist
wer der andere für uns ist

Lass uns vergessen welche Normen man uns aufdrängt
Lass uns vergessen welche Angst uns einengt
Lass uns vergessen warum, wie und wozu zu fragen
Und lass es uns einfach wagen

Wenn Träum fliegen lernen, muss man sie auch fliegen lassen
Wenn Gefühle mich bis in den Himmel tragen, dann muss ich es wagen, dann muss ich das Chaos ertragen...
und ich werd mich nicht beklagen!

Denn das ist das Leben das ich spür, das ist ein Leben, das ich gerne führ.
Für dich, für mich, für uns, für das Alles und für das Nichts - für einen unbekannten Sinn, sogar wenn es sinnlos ist.
Denn wenn ich bin wer ich bin und du bist wer du bist und das Wir ohne Grenzen ist - wenn es keine Regeln gibt und wir einfach machen wonach uns ist,
Dann erst weiß ich was Leben ist

 

Lass uns eintauchen in eine Welt voller Trauer und Schmerz
Denn die Leidenschaft ist es wert

Wir bestreben ständig das Glück, wollen wieder zurück in eine bessere Zeit, die uns einfach nicht bleibt
Denn das Leben geht weiter, es verändert sich - und wir, wir können die Zukunft voraussehen, oder in Gedanken zurück in die Vergangenheit gehen. Wir können uns eine Traumwelt schaffen - wir könnten aber auh unsere Träume zur Realität werden lassen.

Komm schon! Lass dich fallen, lass dich gehen, versuch mal nicht vorauszusehen
Versuch mal zu vergessen
vergessen was wir gesehen
vergessen was wir gelernt
vergessen auf welche Prinzipien wir bestehen
was uns wichtig ist
wer der andere für uns ist

Lass uns vergessen welche Normen man uns aufdrängt
Lass uns vergessen welche Angst uns einengt
Lass uns vergessen warum, wie und wozu zu fragen
und lass es uns einfach wagen

Lass uns das Leben spüren
Lass uns eintauchen in eine neue Welt

Vergiss mal den Kopf, die Gedanken, die Norm
Setz dich mit mir hin und verschling unendlich viele Popcorn
bis unsere Bäuche vor Lachen platzen
Lass uns durch Wiesen laufen, uns die Rücken zerkratzen
Spaß haben ohne dabei zu lachen
Zusammen weinen ohne traurig zu sein
Blödsinne machen und sinnvolle Erklärungen dafür auftreiben
                Nicht um uns oder andere zu bescheißen - nur weil es keinen Grund gäbe keinen Witz darüber zu reißen

Lass uns aufhören ständig Erklärungen zu suchen, warum etwas nicht geht oder warum es nicht sein soll, lass es uns versuchen - und wenn es nicht klappt haben wir trotzdem was erlebt.

 

Wenn du nicht willst dann kann ich das verstehen
Doch ich will keinen Fehler begehen - aus Angst dass was ich will ein Fehler sei
Denn wenn es einer ist, dann finden wirs raus
und wenn es keiner ist, dann wird es wunderschön

Der größte Fehler wäre ihn nicht zu begehen - weil wir "wissen" es würde nicht lange bestehen

Was weiß man den schon?
Die Erde war flach
Sie war sogar das Zentrum unseres Sonnensystems
Jahrtausende waren nötig um diesen Fehler zu verstehen

Und wir - wir trauen es uns zu, die Liebe zu verstehen, das Leben vorherzusehen
Wir glauben ernsthaft zu wissen wie es endet, anhand der Erfahrung von nicht mal einem halben Leben
>.< Wir müssen Superhelden sein, oder Genies, oder Gott

 

 

Komm schon
Lass uns vergessen welche Normen man uns aufdrängt
Lass uns vergessen welche Angst uns einengt
Lass uns vergessen warum, wie und wozu zu fragen
Lass es uns einfach wagen

Denn wir haben nichts zu verlieren, das einzige was droht ist Schmerz
Und schmerzt es nicht genauso - jetzt nein zu sagen, jetzt eine andere Richtung einzuschlagen
jetzt einen Schritt zurück zu gehen und nie zu sehen, wo wir gemeinsam hätten enden können?

 

Wo bleibt denn der Mut - der Mut zum Leben?
Müssen wir uns mit solcher Vorsicht begegnen?

Warum können wir nicht sein wie in jener Nacht
Frei, ohne Bedacht, zu zweit allein - einfach sein

Warum können wir nicht so tun als ob es einfach wär
Anstatt alles kompliziert zu machen
Warum können wir nicht das jetzt genießen, einfach im Augenblick des Moments sprießen,
uns in unseren Augen verlieren und es uns egal sein lassen, wenn wir uns nicht wieder finden.

Lass uns vergessen
Vergessen was war
Vergessen was kommt

Lass uns die Träume fliegen lassen - und lass uns bis zur Atemlosigkeit mit fliegen
Nicht um daran draufzugehen, aber um den Flug zu erleben, um die Aussicht zu sehen, um den Weg zu gehen - um den Wind des Lebens, die Leidenschaft der Liebe am eigenen Körper zu erleben.
Das Ziel ist nicht der Schmerz, doch wenn das Ende schmerzhaft ist, dann war's bestimmt die Reise wert.


Die Leute, die man sich in ihrer Jugend unmöglich alt denken kann, gerade die geben die besten Alten.

Hermann Hesse