Schnee fällt

Veröffentlicht von Birgit Windegger 22.11.2012  •  Kommentare(2)

Schnee fällt. Ganz weich. Ganz still. So, wie seine Finger meine Haut berührten. Zärtlich und leicht, dass es Minuten später noch kitzelte. Deshalb lachte ich viel, aber nicht nur deswegen. Sondern auch, weil seine Augen, seine Worte, sein Mund, einfach alles an ihm, mich zum Lachen brachte. Ich war nämlich glücklich. Der Schnee ist weiß und nach und nach bedeckt er alles. Über der ganzen Landschaft liegt eine weiße Decke, welche die ganze Farbe in weiß verwandelt. Auch meine Erinnerungen versuche ich immer wieder zu vergessen. Alles, auch ihn, der Farbe in meinen schwarz- weiß Film gebracht hatte. Ich versuche wieder und wieder, immer wieder alles zu vergessen.

Um den Text lesen zu können, musst du angemeldet sein, da der Autor das Veröffentlichen dieses Textes nicht erlaubt hat.

Der Glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit.

Aldous Huxley