Sommernachtstraum

Veröffentlicht von Michael Denzer 19.05.2012  •  Kommentare(0)

Geplant als zweiter Text am Vormittag, aufgeführt als Zugabe am Abend, mit besserem Feedback. Mit Shakespeare hat der Text nichts zu tun. Vorgetragen wird der Text auf der Bühne liegend und mit ausgezogenen Schuhen, das mit den Schuhen hab ich im Eifer des Gefechts jedoch vergessen.

Um den Text lesen zu können, musst du angemeldet sein, da der Autor das Veröffentlichen dieses Textes nicht erlaubt hat.

Eine allgemeine Ausbildung dringt uns jetzt die Welt ohnehin auf, wir brauchen uns deshalb darum nicht weiter zu bemühen; das Besondere müssen wir uns zueignen.

Goethe, Maximen und Reflektionen, Nr. 187