worm ischs dahuam

Veröffentlicht von Andreas Oberrauch 11.01.2012  •  Kommentare(0)

DER WIND TREIB SCHNEAFLOCKEN VOR SICH HER ÜBER SOLDER UND FENSCHTER STA:::::::::::

Um den Text lesen zu können, musst du angemeldet sein, da der Autor das Veröffentlichen dieses Textes nicht erlaubt hat.

Es ist nichts trauriger anzusehen, als das unvermittelte Streben ins Unbedingte in dieser durchaus bedingten Welt; es erscheint im Jahr 1830 vielleicht ungehöriger als je.

Goethe, Maximen und Reflektionen, Nr. 561