Dorthin

Veröffentlicht von Toni Widmann 21.11.2011  •  Kommentare(0)

Dorthin

Der Traum zerplatzt,
Die Chance vergangen,
Fühl ich mich im Nichts gefangen.

Welches Ziel
Und welche Richtung
Bleibt für meine Lebensdichtung?

Wo ist Friede,
Wo Erfüllung,
Meines Lebenszwecks Enthüllung?

Nur das Eine,
Unumschränkt,
Ist es, was mir Frieden schenkt!

Und es bleibt
Das ferne Ziel,
Der Weg jedoch kein Kinderspiel.

Ich will und muss
Und werd ihn gehen
Und irgendwann das Ziel dann sehen.

Ich kann mir eine Zeit denken, welcher unsere religiösen Begriffe so sonderbar vorkommen werden als der unsrigen der Rittergeist.

Georg Christoph Lichtenberg