Der Weg

Veröffentlicht von Michael "Muggi" Reiterer 02.05.2011  •  Kommentare(0)

Der Weg by Muggi Michael Reiterer

 

Es ist ein auf und ab in unserem Geschehen, wir gehen ein und aus und erkennen oft nicht, wo wir uns befinden. Geliebt, gehasst und ohne Grund treten wir auf Menschen ein, ohne diese je kennengelernt zu haben. Momente voller Trauer die wie ausgehungerte Kamele durch die Wüste trampen. Die Trompete des Lebens erschrickt in seiner eigenen Wirkunskraft, schneller , höher und tiefer sollte alles sein. Aber wo ist das Alles, das stets in unseren Lebensprogrammen eine wichtige Rolle spielen kann, das "Alles" geht weiter bis in die Unendlichkeit. Die krasse Zunge spricht leise , empört und spürt die Seele des Windes, frisch, ohne Frucht donnert sie in uns ein. Kometenhafter Aufstieg , Austieg, am Ende oder Anfang unserer Lebenspläne. Das Wissen um unser Tun scheint erloschen zu sein, denn wir tanzen wie keine Marionetten auf dem schönstem Feste dieser Zeit. Angekommen, gegangen und trotzdem leise sind wir stets auf der Suche , nach dem unendlichen, emotionellen Moment, wo Menschen wie du und ich , den Weg des Lebens suchen, die Ziele die wir uns jeden Morgen setzen , langfristig oder von kurzer Dauer möchten wir erkennen, das es nicht nur ein Spazierweg in Gottesnatur ist, sondern eine Mission, um den für uns " richtigen Weg zu finden. Und sie gingen los...

Ein Mann deutet recht deutlich (als sein Selbst-Rhapsodist) seinen Charakter durch das Tragen seines Stockes an, sobald er ihn, unwissend, bemerkt zu werden, trägt und schwenkt und hält.

Jean Paul